Aktionen

FM-Konvoi & IEDs

Aus 101st Airborne Wiki


Verhalten bei Ansprengung eines Fahrzeugs

Wenn ein Fahrzeug innerhalb einer Konvoifahrt angesprengt wird, ergeben sich je nach Situation unterschiedliche

Verhaltensweisen. Den Varianten gemein ist jedoch folgendes:

  1. WICHTIG: es hat schnellstmögliche Meldung über Konvoifunk zu erfolgen, ob das angesprengte Fahrzeug weiter fahrtauglich ist oder nicht
    • Meldung erfolgt durch Fahrzeugkommandant des angesprengten Fahrzeugs
    • bei ausbleibender Meldung: es meldet direkt der stellvt. Kommandant (meist Fahrer oder Schütze).
    • Diese Meldung ist für die Lagebeurteilung und weiteres Vorgehen unerlässlich!
  2. es besteht potenzielle Gefahr für 2nd IEDs
    • auf Abstände zum Sprengort achten
    • minimale Mannstärke im Gefährdungsraum beibehalten
    • ASAP: Evakuierung der Besatzungsmitglieder des angesprengten Fahrzeugs wenn nötig!


Je nachdem, ob die Sprengung im vorderen oder hinteren Teil des Konvois stattgefunden hat, werden die

nun folgenden Schritte durchlaufen:

Vordere Hälfte des Konvois

  1. Fahrzeuge vor der Sprengung setzten Fahrt noch ca 200m - 500m fort.
    • Einnahme einer 360 Sicherung
    • Abriegeln der Straße
    • Überwachung der Lage, erhöhte Aufmerksamkeit
    • Aufgesessen bleiben, maximal 1 Person zur Rückraumsicherung von jedem Fahrzeug absitzen lassen
  2. Fahrzeuge hinter der Sprengung machen Halt
    • Fahrzeuge stehen versetzt auf der Straße
    • letztes Fahrzeug riegelt Straße ab
    • Aufgesessen bleiben, maximal 1 Person zur Rückraumsicherung von jedem Fahrzeug absitzen lassen
  3. Kommunikation zum angesprengten Fahrzeug herstellen (via Funk)
    • Meldung uber Ausfälle / Fahrtuchtigkeit einholen
    • Evac-Trupp organisieren, max. 1 Person je Ausfall
    • u.U. Weiteres Personal in ausreichendem Abstand zur Flankensicherung absitzen lassen (minimale Mannstärke)

Abbildung:

IED in vorderer Hälfte des Konvois

Hintere Hälfte des Konvois

  1. Fahrzeuge vor der Sprengung setzten Fahrt noch ca 200m - 500m fort.
    • Einnahme einer 360 Sicherung
    • Abriegeln der Straße
    • Überwachung der Lage, erhohte Aufmerksamkeit
    • Aufgesessen bleiben, maximal 1 Person zur Ruckraumsicherung von jedem Fahrzeug absitzen lassen
  2. Fahrzeuge hinter der Sprengung machen Halt
    • Fahrzeuge stehen versetzt auf der Straße
    • letztes Fahrzeug riegelt Straße ab
    • wenn letztes Fahrzeug betroffen, Position weiträumig umfahren und rückwärtige Sicherungsposition einnehmen
    • Aufgesessen bleiben, maximal 1 Person zur Rückraumsicherung von jedem Fahrzeug absitzen lassen
  3. Kommunikation zum angesprengten Fahrzeug herstellen (via Funk)
    • Meldung uber Ausfalle / Fahrtuchtigkeit einholen
    • Evac-Trupp organisieren, max. 1 Person je Ausfall
    • u.U. weiteres Personal in ausreichendem Abstand zur Flankensicherung absitzen lassen (minimale Mannstärke)

Abbildung:

IED in hinterer Hälfte des Konvois